Archiv für die Kategorie ‘Vista’

Seit dem ich auf dem großen Rechner mein Vista neu aufgespielt habe (nebst SP1), kann ich keine großen Dateien mehr auf Netzlaufwerke kopieren. Wo hier genau die Grenze von „klein“ zu „groß“ verläuft kann ich nicht sagen. Alle Dateien, mit denen ich es probiert habe, liegen um die 1GiB. Es scheint keine 100%ige Lösung zu geben, außer man setzt auf andere Tools. Ich habe mich für Teracopy entschieden, ein kleines aber praktisches Werkzeug für das Batch-Kopieren vieler und/oder großer Dateien – wohin auch immer. Ganz ehrlich? Mir ist es egal, ob Vista das kann oder eben nicht – ich habe Teracopy bisher nur 1x genutzt – und ich will es nicht mehr missen 🙂

Advertisements

Finger & Klänge

Veröffentlicht: 16. Februar 2008 in Kombjuda, Vista, WinDOSe

Nun doch: auch unter XP sind nun die Treiber für den Fingerabdrucksensor (und das Tool zum Entsperren der Session) sowie der Soundtreiber installiert.

Ersteren habe ich direkt vom FTPServer gezogen, allerdings versteckte der sich im Ordner „Satellite“, obwohl ich einen „Satego“ habe – scheinbar das gleiche. Der Sound ging schon vorher, nur hatte ich in den Sound-Optionen das falsche Gerät aktiviert 😉

Ergo: auch unter XP habe ich nun den vollen Funktionsumfang – und das bei mehr Performance. Wer braucht da noch Vista?

Hasta la vista, Baby!

Veröffentlicht: 15. Februar 2008 in Bekloppt oder was?, Die liebe Technik, Vista

Vista ist Geschichte. Ein für alle Mal. Mein Urteil: absolut unbrauchbar. Nein, ich bin kein MS-Basher, jedenfalls versuche ich, mich zu beherrschen – obwohl es schwerfällt. Ich habe mir eine XP-Lizenz besorgt und erfuhr erst einmal eine Ernüchterung beim Versuch, dieses statt Vista zu installieren: das Setup erkennt meine SATA-Platten nicht – war ja klar. Aber mit ein Grund, mir wieder einen Toshiba-Laptop zu kaufen, war der, dass der Support dort erstklassig ist. Ein freundlicher Herr am Telefon beschrieb mir einfach und klar, wie ich das Problem lösen kann bzw. verwies mich auf eine FTP-Site, von der man 2 Powerpoint-Folien downloaden kann. In diesen ist beschrieben, wie es geht – auch ohne Treiberdiskette für das Setup. Im Grunde braucht man für den Akt nur nLite, ein Tool, mit dem man sich eine eigene Windows-Installation zusammenbauen kann, und den Treiber für den Intel ICH8 SATA/RAID Controller. Diesen bindet man in eine XP-Installation ein und brennt eine neue CD – fertig. Details unter ftp://195.182.196.21.

Nachdem XP installiert war, ging es an die Treiber. Momentan bastele ich noch am Sound und am Fingerabdrucksensor – beide ließen sich auch mit den Toshiba-Treibern nicht zum Laufen bewegen.

Mein bereits installiertes Ubuntu (Anmerkung: die Installation dauerte nur 1 Stunde!) mit laufendem Sound (auch mit Subwoofer!), Grafik (über HDMI) und allem Pipapo wollte ich natürlich nicht aufgeben. Dank Knoppix und einer chroot-Umgebung konnte ich einfach den Bootloader „grub“ wieder installieren – und es ließ sich wieder starten 🙂
Diese Anleitung habe ich dafür benutzt.

Jetzt kann ich in Ruhe mein Windows für die Arbeit wieder einrichten und Vista kann mir gestohlen bleiben 😉

Er ist da!

Veröffentlicht: 14. Februar 2008 in Bekloppt oder was?, Kombjuda, Kotz, Linux, Vista, WinDOSe

Gestern bestellt und heute ist er da – ich habe ihn vorhin im Geschäft abgeholt. Das Schätzchen hört auf den Namen „Toshiba Satego X200-21U“, ein 17″ Monster mit 2 Festplatten, Nvidia 8700 und massig Anschlüssen – von den 4kg für das Gerät und nochmal 1kg für das Netzteil in Form und Größe eines Tetrapacks mal abgesehen. Eine Gamer-Maschine, die mir die Performance bringt, die ich will – nicht zum Zocken natürlich.

Mittlerweile habe ich den 2. Anlauf gestartet, das System einzurichten. Richtig, Ubuntu soll drauf. Aber nicht Linux ist das Problem (noch nicht), sondern Vista. Gäbe es einen legalen Weg, das gegen XP kostenlos zu tauschen, ich wäre bereit dazu. Vista ist das letzte! Kompliziert, langsam – ich hab nicht das Gefühl, hier einen Core 2 Duo mit 2,2 GHz vor mir zu haben. Und es ist zickig, wenn man die Partitionen – so wie ich vorhin – anrührt, sprich, die Vista-Partition verkleinert. Es sind 2x160GB Platten eingebaut, nur nützen die mir in ihrer Gesamtheit nichts, da Linux noch mit drauf soll. Aber Vista ließ sich nach der Kur mit gParted nicht mehr starten – danke, Bill, ich wünsche Dir und Deinem Laden die Pest an den Hals!

Momentan läuft die Einrichtung wie vormals, die Platten sind mittlerweile auch einigermaßen eingerichtet – nun also zu Ubuntu 🙂

Die Einrichtung von Ubuntu auf diesem Rechner lesen Sie bitte im Ubuntu-Blog nach.