Archiv für die Kategorie ‘Kotz’

FUCK!

Veröffentlicht: 18. April 2012 in Kotz, Octavia

Doppelfuck!

Advertisements

R.I.P., Ubuntu-Blog

Veröffentlicht: 26. Dezember 2009 in Bekloppt oder was?, Die liebe Technik, Kotz

Es kotzt mich an. Aus heiterem Himmel war MySQL bzw. WordPress nun der Meinung, mein Ubuntu-Blog nicht mehr anzeigen zu wollen. „Error establishing a database connection“ erscheint nur noch. Ich habe nichts verändert. Zugegeben, ich hatte den Blog auf eine andere Maschine umgezogen. Gleiche Datenbanken, dieselben Credentials in den Datenbanken (vorher durch einen Export mit phpMyAdmin angelegt) – und es lief auch alles wunderbar. Nun ist der Server wieder einmal abgeschmiert (dank VMWare-Server, den ich nun deinstalliert habe) und ich musste neu starten. Seit dem läuft der Blog nicht mehr. Keine Logs, keine Fehlermeldungen (bis auf die genannte lapidare Meldung). Ich war immer Verfechter von OpenSource, aber es scheint so, als wenn WordPress nicht mehr das ist, was es mal war. Ich erwäge, den anderen Blog ebenfalls auf ein anderes System zu portieren.

Rest der Welt

Veröffentlicht: 4. November 2009 in Bekloppt oder was?, Kotz, Opel

Mal was anderes. Es gibt ja auch noch wichtige Dinge auf der Welt. Was lese ich heute morgen? Opel bleibt in den Klauen von GM? Das dürfte die wohl dickste Verarsche in der Geschichte der globalen Wirtschaft sein. Erst Milliarden Steuergelder in den Traditionskonzern pumpen (was ich übrigens akzeptiert und für gut befunden habe), und dann machen die Amis einen Rückzieher? Sicherlich war der Plan, Opel mit nicht unwesentlicher Beteiligung an die Russen zu verticken, nicht das Optimum, ließ aber immerhin Raum für eine Zukunft. Was GM jetzt wiederum vor hat, weiß niemand. Seit heute Abend kursieren Meldungen, dass ca. 10.000 Stellen im Konzern abgebaut werden sollen – das tut weh. Obwohl ich selbst einen Fiat fahre (und die hätten Opel auch gerne gehabt), hege ich doch Sympathien für die Marke mit dem Blitz. Das haben sie nicht verdient. Die über 80 Jahre dauernde Abhängigkeit des Riesen von jenseits des großen Teichs dauert also an. Wenn ich mir vorstelle, dass dort längst wieder die Heuschrecken-Mentalität, die uns „die Krise“ beschert hat, vorherrscht, wird mir kotzübel.

Man könnte spekulieren, ob dies nicht aber alles direkt mit unserer alten und neuen Regierung abgekatert wurde, nach dem Motto: „Jungs, wartet bitte bis nach der Wahl mit der Bombe, damit wir gewinnen.“ (O-Ton Dr. Merkel mit K.T.v.u.z.Guttenberg als Souffleur). Apropos Merkel: der wurde ja nun gestern die seltene Ehre zu Teil, vor dem amerikanischen Kongress sprechen zu dürfen – angeblich wusste sie da noch nichts von den GM-Plänen. Aber ist es nicht so, dass GM mittlerweile zum Großteil den USA gehört? Irgendwie schleißt sich hier für mich der Kreis… Der Schuss ging jedenfalls richtig nach hinten los.

Liebe Leute bei Opel! Lasst Euch nicht unterkriegen, ihr baut tolle Autos und werdet Euch irgendwann wie Phönix aus der Asche erheben – wenn man Euch läßt. Dafür drücke ich Euch die Daumen!

Finale

Veröffentlicht: 4. November 2009 in Bekloppt oder was?, Die liebe Technik, Kotz, Vodafone

Ich möchte den gestrigen und heutigen Tag (Nr. 15 in dieser Geschichte) zusammenfassen:

Meine Vermutungen, oder sagen wir, meine Gebete sind erhört worden. Ich habe das Futter für die Kündigung, aber der Reihe nach. Zwischen 11 und 12 Uhr gestern sollte der Vodafone-Techniker auftauchen. Es war abgesprochen, dass dieser sich vorher meldet, wenn er unterwegs ist, damit ich nicht sinnlos zuhause rumhocke. Dazu hatte ich ja am Vorabend nochmals die Nummer abgeglichen, unter er mich erreichen würde. Ich kam hier gegen 10:50 am Haus an und da stand er auch schon, hatte gerade geklingelt. Auf meinen Hinweis, er hätte doch anrufen sollen, erwiderte er, dass er das getan hat, aber eine ältere Dame sich meldete. Wie bitte?

„Zeigen sie mir mal die Nummer, die sie von mir haben“ – und richtig, es war wieder die falsche mit dem Zahlendreher. Ich erwäge, die Frau selbst anzurufen und mich für die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen. Sie war es sicherlich auch, die in der Vorwoche den ordnungsgemäßen Zustand der (Telefon-)Leitung bestätigte…

Der Mensch stellte sich als Techniker der Deutschen Bahn AG (!) heraus. Bahn? Ich hätte mit allem gerechnet, nur nicht damit. Aber die Sache ist einfach: Arcor ging aus Mannesmann hervor, und Vodafone hat Arcor übernommen. Da Mannesmann vor ca. 124 Jahren zur Bahn gehörte und deren Netze betrieb, schließt sich hier der Kreis. Er jedenfalls stöpselte sein Meßgerät an meine StarterBox sowie und an die TAE-Dose direkt, ließ sogar noch per Handy von einem Kollegen (abermals) „den Port resetten“ – doch vergebens, es lag bzw. liegt bis jetzt (4.11.09, 20:09 Uhr) kein DSL hier an.

Einen Versuch, das Problem zu finden (nicht zu lösen!) räumte er sich noch ein – die Hauptvermittlungsstelle, die sich wohl unweit des Albertplatzes befinden solle. Aha, na dann ab dafür! „Es muss innerhalb von 6h seitens der zuständigen Stellen [ggf. Telekom, Anm. des Autors] eine Reaktion zur Fehlerbehebung (!) erfolgen.“ Soso, dann warten wir mal ab und rechnen:

11 Uhr, sagen wir 11:30 plus 6h = 17:30, sagen wir netterweise 18 Uhr

Hmm, zum Feierabend sollte also irgendeine Reaktion erfolgen – die natürlich ausblieb. Der allabendliche Anruf wurde getätigt: „Ja, der Auftrag ist raus, das Problem sollte bis spätestens morgen Abend [also heute Abend] gegen 18 Uhr behoben sein“, quakte es aus der Hotline von Herrn D. Langsam kenne ich alle Mitarbeiter aller Spätschichten. Ich war also auf den heutigen Tag gespannt…

Zum Feierabend heute (der durch einen Besuch bei MediMax tatsächlich erst gegen 18 Uhr begann), sollte also DSL wieder anliegen. Ein kurzer Blick beim Eintreten in die Wohnung auf die LED des Modems sagte mir jedoch – Fehlanzeige. Es blinkt auch jetzt noch (mittlerweile 20:14) lustig vor sich hin. Der Anruf dann vor einer Stunde: „Das Ticket ist in Bearbeitung. Man hat ihnen 18 Uhr genannt? Das ist eher unwahrscheinlich, das dauert länger.“ – wie lange es noch dauert, das wurde mir nicht mitgeteilt. Das Rennen um den Anschluß ist also noch offen. Ich tippe jetzt aber auf Kabel-Deutschland, wo ein Mensch hier morgen ab 12 Uhr von mir sehnsüchtig erwartet wird. Aber warten wir lieber mal ab, ob das reibungslos abläuft.

Die Kündigung, die morgen an VF per FAX raus geht, habe ich vorhin getippt.

Ich halte Euch weiterhin auf dem Laufenden 😉

Land in Sicht

Veröffentlicht: 2. November 2009 in Bekloppt oder was?, Die liebe Technik, Fonic, Kotz, Vodafone

Im Laufe des heutigen Tages wollte sich abermals ein Vodafone-Techniker melden. Bis 16 Uhr Fehlanzeige. Also habe ich mir mal wieder den Spaß gemacht, und bei der Hotline nachgefragt. Ich vermutete gleich, dass immer noch der Zahlendreher in meiner hinterlegten Telefonnummer der Grund wäre. Und richtig. Nach 3 Korrekturen hat es dort niemand geschafft, die Nummer richtig zu schreiben – arme Schweine… Es vergingen 30 Minuten (Warteschleife und Gespräch) mit Herrn W. Der schrieb angeblich in meine Akte, dass ich nach dem Besuch des Technikers auf jeden Fall kündigen könnte. Warten wir es ab. 10 Minuten nach dem Gespräch rief tatsächlich der örtliche Techniker an und vereinbarte mit mir einen Termin für morgen gegen 11 Uhr. Schade, dass es nicht Donnerstag gegen 12 Uhr ist, dann hätten sich beide begegnen können – ich erhielt vorher nämlich einen Anruf eines Technikers von Kabel Deutschland zur Terminfindung für das Setzen der Kabeldose für den neuen Zugang.

Es bleibt spannend, wer denn nun schneller ist. Kabel Deutschland mit der Neuinstallation des Zugangs oder Vodafone in der Fehlerbeseitigung. Fast hoffe ich ja, dass der Mensch morgen keine Lösung findet, dann geht direkt die Kündigung raus und ich spare massig Kohle.

Teil-Erfolg

Veröffentlicht: 1. November 2009 in Bekloppt oder was?, Die liebe Technik, Fonic, Kotz, Nice, Vodafone

Netzwerk-Ressourcen zu teilen basiert auf einem LAN, in dem ein oder mehrere Server ihr Unwesen treiben. So auch bei uns, bei dem ein Fileserver mit diversen Platten und ein Domino Server sowie Apache Server meine Websites hosten. Letztere funktionieren immer noch nicht (sind nach draußen offline), oder sagen wir lieber, funktionieren jetzt auch wieder nicht mehr. Ich hatte es letzte Nacht mal probiert, den UMTS-Stick direkt an die FritzBox zu stöpseln. Da dieses Teil echt klasse ist, konnte man sich so doch tatsächlich einwählen und das ganze LAN war online und die Server erreichbar. Der Wehrmutstropfen dabei: aus irgend einem mir noch nicht bekannten Grund sendet die FritzBox zum Huawei-Stick die falschen ATM-Befehle, so dass lediglich der GPRS-Modus aktiviert wurde. Ich meine, es funktionierte anfangs auch mit UMTS/HSDPA, aber seit der Nacht eben nicht mehr. Also nächste Variante probieren…

Was uns ja so nervte war ja die Tatsache, dass der EeePC, der mit ICS das LAN mit dem Rest der Welt verband, fest auf die 192.168.0.1 gestellt werden  musste – und somit auch die Clients (dank DHCP-Diensten von Windows XP) in diesem Netz unterwegs waren – nur eben die Server nicht mehr. Ich habe jetzt ersten den EeePC ins Arbeitszimmer gestellt, da hier die Verbindung viel besser ist, als im Wohnzimmer zum Hof raus. Zweitens habe ich den guten alten Jana-Server mal wieder aktiviert, der nun als Proxy fungiert. Schnell die Clients auf den EeePC als Proxy umgestellt und et voilá, es lübbt. Ein weiterer Vorteil ist, dass ich die Verbindungsdaten (Tempo, Statistik usw.) nun direkt vor der Nase habe und nicht dauernd durch die Bude schlendern muss. Momentan liegen hier sogar 5 Balken HSDPA an – was sich aber zum Abend hin sicherlich wieder nach unten verändert, so wie das schon in den letzten 10 Tagen der Fall war.

EeePC Router mit Jana Server

EeePC Router mit Jana Server

As time goes by…

Veröffentlicht: 1. November 2009 in Bekloppt oder was?, Die liebe Technik, Kotz, Vodafone

Kleines großes Update zwischendurch. Die letzten Tage hatte ich irgendwie keinen Bock, den Frust von der Seele zu schreiben. Denn dieser dauert weiterhin an, immer noch kein DSL in Sicht – nach über 10 Tagen.

Am Montag hatte ich noch ein kurzes, aber heftiges Gespräch mit der Hotline. Anlass war meine Frage, warum sich kein Techniker wie verabredet gemeldet hat. Vodafone besteht nämlich immer noch darauf, dass hier jemand die Dose in der Wand checkt – na bitte, von mir aus. Der Knaller: man las mir die Einträge in meinem Datensatz vor:

„4-maliger erfolgloser Versuch, mit Kunden Kontakt aufzunehmen. Kunde meldet Funktionieren der Leitung“

Fällt Euch was auf? Das ist ja wohl ein Widerspruch. Wenn man schon nicht mit mir Kontakt aufgenommen hat, wie sollte ich da die Funktion des DSL bestätigen? Ich habe den Typ fast durch die Leitung gezogen! Es kommt aber noch besser. Die Nummer, die versucht wurde anzurufen, hatte einen Zahlendreher (der war bis gestern übirgens noch immer nicht behoben…). Der Techniker versuchte es auf der Fonic-Nummer, deren SIM aber im UMTS-Stick weilte. Ich sah die SMS des Technikers (immerhin war der Mensch so schlau) aber erst nach dem Anruf in der Modem-Software. Also direkt den Techniker angerufen (Nummer hatte er clevererweise ebenfalls angegeben) und nochmals die Dinge erklärt. Wieder hieß es, dass die Kosten zu meinen Lasten gehen, wenn der Fehler bei mir liegt. Auf Anfrage, ob dies die Starter-Box (Splitter & NTBA) mit einschließen würde, versicherte man mir, dass dies noch zu den Leistungen von Arcor/Vodafone gehöre – soso. Da ich vorher schon meine Hardware komplett getauscht hatte, konnte ich den Fehler hier ausschließen. Er riet mir als Alternative zu seinem Besuch, die Starter-Box zu tauschen. Ich solle mal in einem Laden hier in Dresden anfragen, ob die eine da haben. Gesagt, getan. Nach diversen Versuchen, da mal durch zu kommen, hatte ich aber trotzdem Pech – sowas „liegt hier nicht einfach rum“. Erneuter Griff zum Telefon, um eine SB zu bestellen. Das war der Montag…

Der Dienstagabend rückte näher und ich freute mich eigentlich schon auf meinen obligatorischen Anruf. Diesmal, um nachzufragen, ob die Bestellung ausgelöst wurde. Das bestätigte man mir.Die Dame machte sogar von sich aus den Vorschlag, dass ich nach Eintreffen des Teils anrufen solle – auch wenn sie funktioniert, denn ich solle auf jeden Fall eine Gutschrift erhalten. Das sehen wir dann, wenn die Arie ausgestanden ist. Ich habe jedenfalls ihren Namen notiert.

Die Box traf gestern (Freitag) ein. Der Tausch brachte aber kein Ergebnis, die Leitung ist wirklich mausetot. Ich werde die neue Box als Pfand da behalten und nix zurückschicken, solange das hier nicht geklärt ist. Notfalls wird das Teil bei Ebay vertickt, um meine Unkosten zu decken. Es folgte – natürlich – ein Anruf. Dort war ein doch recht kundiger Mensch dran, der auch viel erzählte. Inhaltlich aber war es größtenteils Stuss. Hier nur ein Auszug in Stichworten:

„Wir haben momentan ein Serverupdate in unserem System, so dass wir selbst nicht richtig arbeiten können“ (ROFLMAO)
„In der Hauptverteilung [HV] ist die Klimaanlage ausgefallen, so dass die Server nicht laufen“ (das sagte man mir schon einmal – aber was ist das mein Problem?)
„An die HV kommt nur die Telekom ran (ja dann mal los, schickt die in die Spur, auch das hatte ich schon vor einer Woche gefordert)
„Wenden Sie sich bitte an die Bundesnetzagentur, damit Druck auf die Telekom ausgeübt werden kann“ (bin ich euer Pressesprecher oder wie?)
„Wir können da selbst als Provider nix machen“ (aber sicherlich ich als Kunde, der nicht mal Kunde der Telekom ist, logisch)
„Ich sprech das kurz mit meinem Vorgesesetzten ab und verbinde Sie ggf. mit ihm“ (oh ha, eine unerwartete Wendung!)
„Ich habe das jetzt nach oben eskaliert“ (wurde auch Zeit…)

Parallel dazu aber wurde ich heute durch einen Anruf überrascht: die Technik-Hotline war dran und bat mich, irgendein Endgerät (Modem) an die SB zu stöpseln, weil die die Leitung nochmals messen wollten. Auch das schafften die nicht, scheinbar liegt hier nicht mal die Leitung zum Haus an. Ein Techniker ruft am Montag nun an, um einen Termin zum Messen vor Ort mit mir abzustimmen. Hoffentlich nimmt der die richtige Nummer…