Archiv für die Kategorie ‘Fonic’

Land in Sicht

Veröffentlicht: 2. November 2009 in Bekloppt oder was?, Die liebe Technik, Fonic, Kotz, Vodafone

Im Laufe des heutigen Tages wollte sich abermals ein Vodafone-Techniker melden. Bis 16 Uhr Fehlanzeige. Also habe ich mir mal wieder den Spaß gemacht, und bei der Hotline nachgefragt. Ich vermutete gleich, dass immer noch der Zahlendreher in meiner hinterlegten Telefonnummer der Grund wäre. Und richtig. Nach 3 Korrekturen hat es dort niemand geschafft, die Nummer richtig zu schreiben – arme Schweine… Es vergingen 30 Minuten (Warteschleife und Gespräch) mit Herrn W. Der schrieb angeblich in meine Akte, dass ich nach dem Besuch des Technikers auf jeden Fall kündigen könnte. Warten wir es ab. 10 Minuten nach dem Gespräch rief tatsächlich der örtliche Techniker an und vereinbarte mit mir einen Termin für morgen gegen 11 Uhr. Schade, dass es nicht Donnerstag gegen 12 Uhr ist, dann hätten sich beide begegnen können – ich erhielt vorher nämlich einen Anruf eines Technikers von Kabel Deutschland zur Terminfindung für das Setzen der Kabeldose für den neuen Zugang.

Es bleibt spannend, wer denn nun schneller ist. Kabel Deutschland mit der Neuinstallation des Zugangs oder Vodafone in der Fehlerbeseitigung. Fast hoffe ich ja, dass der Mensch morgen keine Lösung findet, dann geht direkt die Kündigung raus und ich spare massig Kohle.

Teil-Erfolg

Veröffentlicht: 1. November 2009 in Bekloppt oder was?, Die liebe Technik, Fonic, Kotz, Nice, Vodafone

Netzwerk-Ressourcen zu teilen basiert auf einem LAN, in dem ein oder mehrere Server ihr Unwesen treiben. So auch bei uns, bei dem ein Fileserver mit diversen Platten und ein Domino Server sowie Apache Server meine Websites hosten. Letztere funktionieren immer noch nicht (sind nach draußen offline), oder sagen wir lieber, funktionieren jetzt auch wieder nicht mehr. Ich hatte es letzte Nacht mal probiert, den UMTS-Stick direkt an die FritzBox zu stöpseln. Da dieses Teil echt klasse ist, konnte man sich so doch tatsächlich einwählen und das ganze LAN war online und die Server erreichbar. Der Wehrmutstropfen dabei: aus irgend einem mir noch nicht bekannten Grund sendet die FritzBox zum Huawei-Stick die falschen ATM-Befehle, so dass lediglich der GPRS-Modus aktiviert wurde. Ich meine, es funktionierte anfangs auch mit UMTS/HSDPA, aber seit der Nacht eben nicht mehr. Also nächste Variante probieren…

Was uns ja so nervte war ja die Tatsache, dass der EeePC, der mit ICS das LAN mit dem Rest der Welt verband, fest auf die 192.168.0.1 gestellt werden  musste – und somit auch die Clients (dank DHCP-Diensten von Windows XP) in diesem Netz unterwegs waren – nur eben die Server nicht mehr. Ich habe jetzt ersten den EeePC ins Arbeitszimmer gestellt, da hier die Verbindung viel besser ist, als im Wohnzimmer zum Hof raus. Zweitens habe ich den guten alten Jana-Server mal wieder aktiviert, der nun als Proxy fungiert. Schnell die Clients auf den EeePC als Proxy umgestellt und et voilá, es lübbt. Ein weiterer Vorteil ist, dass ich die Verbindungsdaten (Tempo, Statistik usw.) nun direkt vor der Nase habe und nicht dauernd durch die Bude schlendern muss. Momentan liegen hier sogar 5 Balken HSDPA an – was sich aber zum Abend hin sicherlich wieder nach unten verändert, so wie das schon in den letzten 10 Tagen der Fall war.

EeePC Router mit Jana Server

EeePC Router mit Jana Server

Liebes FONIC!

Veröffentlicht: 25. Oktober 2009 in Bekloppt oder was?, Die liebe Technik, Fonic, Kotz, Vodafone

„Ich danke Dir für Deine Verfügbarkeit, für Dein HSDPA, einfach dafür, dass Du da bist und mir/uns die dunklen Stunden ohne Arcor/Vodafone DSL ein wenig erhellst! Ok, Du hast mir 2x den Tages-Flat-Betrag in Rechnung gestellt, aber das schaffen wir sicher aus der Welt! Auch wenn heute Abend selbst mein Vodafone-UMTS total abgekackt ist (Datendurchsatz unter 20kb/s), sind wir online – dank Dir und Deiner SIM im Datenstick. Ich habe sogar 2 Linux-Rechner aktualisiert (dauerte auch nur 2h), 2 Appliances von SuseStudio gezogen (dauert immer noch an) und nebenher ein wenig Nachrichten gelesen. So soll das sein, auch wenn das Ganze „nur“ auf 1GB pro Tag beschränkt ist – und danach auf GPRS runtergetaktet wird. Aber selbst da fühlt man sich gut aufgehoben, da kommen auf einmal Gefühle aus den 90ern hoch, in denen man mit einem 56k-Modem analog gesurft ist – ach, was waren das Zeiten! Nochmals danke für alles und liebe Grüße an Bruce!“

Mal im Ernst: der allabendliche Anruf bei Arcor/Vodafone brachte wieder nichts neues, außer dem Umstand, dass ich nun nicht mehr weiß, wer mich vormals hier verarscht hat. Der Mensch (wieder männlich) wollte mich abermals Strippen kappen und Geräte an- und ausschalten lassen. Habe sofort abgeblockt und ihm verbal in den Arsch getreten. Die Störung soll behoben werden und siehe da, nicht mal er konnte meine Leitung „messen“. Ich nehme an, dass dies letztendlich „PING“ bedeutet (er faselte zwar was von Widerstandsmessung, aber das ist sicher nur das Callcenter-Vokabular). Ich durfte nun meine Handynummer(n) hinterlassen, damit sich dann am Montag (!) ein Techniker meldet. Wollen wir eine Wette abschließen? Ich tippe darauf, dass sich kein Schwein meldet. Die „außerordentliche Kündigung“ wird am Wochenende noch verfasst, mit diversen Hinweisen auf Entzug der Einzugsermächtigung, der Meldung an Verbraucherzentralen und Einsendung der Story an die c’t für die Rubrik „Vorsicht, Kunde!“ – gerne gebe ich auch noch den Blog hier an. Es sieht fast so aus, als würde ich FONIC die nächsten Wochen weiter nutzen müssen, bis der Kabel Deutschland-Anschluß endlich aktiv ist. Die Rechnung (2,50 pro Tag) geht natürlich ebenso direkt an Arcor/Vodafone zur Verrechnung.

Schönes Wochenende!

p.s.: den Sonntag versüße ich natürlich ebenso einem netten Arcor/Vodafone Callcenter-Sklaven *g* – ich melde mich!

Kundenverarsche

Veröffentlicht: 24. Oktober 2009 in Bekloppt oder was?, Die liebe Technik, Fonic, Kotz, Vodafone

Heute wieder ein Update zum Thema der letzten Tage, gestern entfallen und auf heute verschoben wegen kurzfristigem Besuch am Abend.

Die Fakten: DSL von Arcor/Vodafone geht immer noch nicht, online sind wir per Fonic-Stick bzw. Vodafone-Stick (ich wechsele ständig die SIM-Karten, immer abhängig vom Empfang). Gestern Abend der schon regelmäßige Anruf bei der Hotline. Der Kollege dort laberte den gleichen Mist, wie alle anderen vorher schon: „Großstörung, dauert noch an, wir arbeiten mit Hochdruck“ – Hochdruck? Vielleicht sollten sie es mal mit Besonnenheit versuchen, und Hochdruck(-reiniger) haben in der IT nichts zu suchen. Der Typ ging aber diesmal seine komplette Todo-Liste aus dem Handbuch für Callcenter-Mitarbeiter, Kapitel „Kunden hinhalten“, durch. Ich durfte erst einmal alle Geräte (FritzBox, Splitter usw.) ausschalten, neu starten, Kabel prüfen („Ist Strom drauf?“). Trotz meines Hinweises, dass ich durchaus „vom Fach“ bin und selbst alles schon probiert habe, spielte er das Spiel weiter. Ich habe mir nebenbei ein Bier aufgemacht und mit dem schnurlosen Telefon von Zimmer zu Zimmer gerannt – kostete ja auch nichts, wenigstens die Stör-Hotline ist kostenlos. Ich sah das eher sportlich und als Freitagabend-Spaß. Der Knaller kam zum Ende des Gesprächs: „Tja, da müssen wir ihnen einen Techniker schicken, der ihre Leitung prüft. Stellt sich aber heraus, dass der Fehler auf ihrer Seite liegt, so wäre das kostenpflichtig“ – der Techniker hätte sicherlich eine Ausrede gefunden, mir das anzuhängen. Ich lehnte ab und verwies auf meinen reichhaltigen Fundus an Ersatz-Hardware, um selbst einen Fehler bei mir auszuschließen. „…und tschüss!“ Aber auch der nach dem Telefonat durchgeführte Test mit dem originalen Arcor-Modem und meinem guten aber alten Siemens-Router war das Ergebnis das Gleiche: kein DSL-Sync.

Erneuter Anruf, so eine Art „zweite Meinung einholen“. Diesmal eine Dame (ich habe meistens Pech mit denen, denn die sind i.d.R. zickig). Abermals erzählte ich meine Geschichte (jetzt bereits zum 5. Mal). Sie verwies darauf, dass sie meinen Vorgang ja komplett sehen könne und erzählte mir dann die unglaubliche Geschichte: „Die Störung bei uns war da, ist aber schon behoben“ – wie bitte? „Aber ich sehe hier, dass an ihrem Hauptverteiler eine Störung vorliegt – da dürfen wir aber nicht ran, nur die Telekom darf das“. Geht’s noch? Das wusste der Typ davor nicht? Das muss ich mir durch einen zweiten Anruf mitteilen lassen? Der scheucht mich durch die Gegend, lässt mich mittendrin auch noch in der Warteschleife („Ich frage mal einen Techniker“) und speist mich so ab. Die Frage „an den Techniker“ sah mit Sicherheit so aus, dass er stattdessen seinen Callcenter-Supervisor gefragt hat. Die Antwort von dem höre ich direkt: „Scheuch den durch die Gegend und schick nen Techniker, dann ist der zufrieden“. Ich wette darauf, dass es so war.

Die Dame pflichete mir bei, dass es so nicht geht und versprach, die Telekom anzutriggern, damit hier endlich was passiert. 24h solle es maximal noch dauern, da ja „auch am Samstag bei denen gearbeitet wird“ – wer’s glaubt…

Der Arbeitstag einen Telekom-Sklaven am Samstag sollte nun in vollem Gange sein, bisher ist die Leitung aber tot.

Ich werde für diese Geschichte eine außerordentliche Kündigung einreichen (der Vertrag geht noch bis 2011) – tschüss, Arcor/Vodafone!

Wind of change

Veröffentlicht: 22. Oktober 2009 in Bekloppt oder was?, Die liebe Technik, Fonic, Kotz, Nice, Vodafone

20 Jahre Jubiläum der Wende – der „Wind of change“. Nebenbei gesagt hasse ich diesen Song bis aufs Blut. Skorpions sind irgendwie… nicht mein Ding. Möchtegern-Rocker, Tenor-Stimme, jetzt Totalplatte mit runderhum Minipli (Klaus Meine), faltiger Leadgitarrist – ich könnte ewig weiter hetzen.

Es geht hier aber nicht um das Event des ausklingenden 20. Jahrhunderts sondern schlichtweg um den Wechsel unseres Providers. Ihr da draußen wisst es ja schon, seit mehr als 3 Tagen bastelt Vodafone DSL (f.k.a. Arcor DSL) nun schon herum, um die Störung im Raum Dresden/Neustadt/unser Haus zu beseitigen. Kein Erfolg bisher. Nach langem Gebastel hier netzintern sind wir nun zwar online, aber eher suboptimal.

Ich kenne das Angebot von Kabel Deutschland schon eine Weile, hatte bisher aber Skrupel. Klingt irgendwie nach „Fernseh-Anbieter“. Ich sch… aufs Fernsehen. Es geht hier um Telefon & Internet, letzteres möglichst schnell und zuverlässig. Na gut, ob es zuverlässig ist, lässt sich vorher nie sagen, aber das Tempo, das angepriesen wird, ist enorm – und das auch noch günstiger als Vodafone DSL.

Eine sehr nette Dame hat jedenfalls gerade meine Bestellung aufgenommen, alle meine Fragen beantwortet (auch technischer Art) und insgesamt einen sehr seriösen Eindruck gemacht. Man darf gespannt sein – wieder einmal – was daraus werden wird. 32Mbit/s Down- und 2Mbit/s Upload sind schon eine feine Sache, sofern sie denn auch bereitgestellt werden. Ich melde mich, verlasst Euch drauf!

Umbau

Veröffentlicht: 22. Oktober 2009 in Bekloppt oder was?, Die liebe Technik, Fonic, Kotz, Vodafone

Die Fakten: nach über 50 Stunden hat es Arcor/Vodafone immer noch nicht geschafft, die Störung (= Totalausfall) in Dresden, in der Neustadt, in unserer Straße – was weiß ich – zu beheben. Seit gestern Abend ist die provisorische Lösung mit Fonic-UMTS-Stick in Betrieb – mit Tücken. Heute Abend dann Ernüchterung: die Verbindung wird auf GPRS gedrosselt. Das machen die, wenn 1GB Volumen am Tag überschritten wurden. Wie das möglich ist? Tja, eine liebe Lebenspartnerin, die ihren freien Tag hat und TV-Streams kuckt! Dazu kommt noch, dass 2x der Tagespreis (= 2,50 Euro) abgebucht wurden. Anruf bei Fonic. Ein Typ, den ich als Nerd/Geek bezeichnen würde an der Strippe. Pflichtet mir bei, dass die Doppelbuchung falsch war (Fonic hatte gestern auch Totalstörung hier – muss irgenetwas in der Luft liegen). Begrenzung ist rechtens, da innerhalb 24h das Volumen zu groß war. Ab 0 Uhr soll es dann wieder richtig schnell sein. Keine Lust, zu warten. Also Vodafone-SIM vom Handy (mit Komplett-Internetflat) in den Stick rein und die Fonic ins Handy – geht auch. HSPDA per Vodafone nun im LAN verfügbar. Ein Ende mit der grundlegenden Misere ist nicht abzusehen, ich hatte heute Abend kein Glück, zur Hotline durchzudringen. Heute Morgen noch wies eine resolute Dame darauf hin, dass es schon 48h dauern könne. Vielleicht aber auch 72? Ich schaue mir mal Kabel Deutschland Comfort Flat an…

Tag 3 bricht an

Veröffentlicht: 22. Oktober 2009 in Bekloppt oder was?, Die liebe Technik, Fonic, Kotz, Vodafone

Natürlich war um 1:30 der Zugang noch nicht wieder hergestellt. So punktgenau erwartet man das ja auch nicht. Dass um 7:30 heute Morgen dann immer noch nichts passiert ist, trieb mir schon im Halbschlaf die Röte ins Gesicht. Es muss schon ein massiver Schaden sein, der nach 48h noch nicht behoben werden konnte. Auf Anfrage teilte mir die sehr nette Dame mit, dass man den Technikern, die rund im die Uhr arbeiten, „schon 48h zugestehen muss“. Ich fragte dann, ob diese Woche noch damit zu rechnen ist, dass alles wieder läuft, da am Wochenende ja nicht gearbeitet werde. Auch hier wurde mir energisch entgegnet, dass selbstverständlich auch am Wochenende gearbeitet wird. Hallo? Techniker arbeiten am Wochenende? Admins? ITler? Hmmm wo gibt’s denn sowas? Man darf gespannt sein. Bis dahin daddelt noch das Provisorium (siehe voriger Post). Updates folgen!