Archiv für die Kategorie ‘Drums’

Die Nachbarn freut’s

Veröffentlicht: 8. März 2010 in Drums, Nice, Octavia

Was eigentlich? Ganz einfach. Ich habe heute abend mein beinahe „aller Heiligstes“ verborgt. Bevor wilde Spekulationen aufkommen: mein E-Schlagzeug muss 2 Tage herhalten für Aufnahmen meines ehem. Schlagzeuglehrers (eigentlich ist er es ja noch, nur war ich schon 1 Jahr nicht mehr im Unterricht, aber das ist eine andere Geschichte). So ist die Bude nun ein wenig leerer, aber auch langweiliger. Was mache ich nun in meinem Zeitfenster am Abend? Vielleicht doch einmal „Progressive Muskelentspannung„, wie es mir meine Liebste aufgetragen hat, nachdem ich nun zum x-ten Mal einen eingeklemmten Nacken- und Schulternerv habe, weil ich so verspannt bin…

Wie auch immer. Während ich auf den Kollegen wartete, der mit dem Tourbus aufkreuzte, um das Set zu verladen (nebst Helfer), habe ich noch schnell meine neuen Kennzeichenhalter ans Auto geschraubt. Ach ja, Auto… Da war ja noch was! Meine Bella Brava hätte ja eigentlich einen richtigen Nachruf verdient, so zuverlässig sie mich die letzten 8 Jahre begleitet hat. Leider fehlte mir die Zeit, um das würdig zu tun. Statt dessen bleiben ein paar letzte Bilder von ihr kurz bevor ich sie beim Händler habe stehen lassen. Ganz Mutterseelen-alleine… *schnief* Vielleicht hole ich das noch nach und referiere über die gute Zeit mit meinem Fiat Brava 1.8 16V ELX 🙂

Aber ich gebe zu, die Freude am neuen Wägelchen überwiegt seit letzten Dienstag. Fotos gibt es noch nicht, da entweder das Wetter (sprich Licht) zu schlecht war oder ich einfach (trotz schönem Wetter) keinen Bock hatte, mit Kamera usw. an eine nette Stelle zu fahren, um Fotos zu machen. Das aber hole ich sicher nach, versprochen. Ich habe bisher nur einen Schnappschuss mit dem Telefon gemacht.

[Update] Weitere Bilder von meinem Octi 🙂

Advertisements

Lagerschaden [Update]

Veröffentlicht: 3. Dezember 2008 in Die liebe Technik, Drums, Kotz

Gestern Abend ist es passiert: meine Billig-DoFuMa (für die nicht Drummer: =Doppelfußmaschine) ist auseinander gefallen. Das Lager der Federaufhängung ist einfach aus der Presspassung geflutscht. Pfoten voller Schmiere, der Beater (=Schlegel) nur noch ein schlapper Knüppel.
Heute also erst mal zum Musikladen und… mal schauen, ich finde den Bon leider nicht mehr. Vielleicht sind sie ja gnädig und nehmen das Teil wenigstens als Garantiefall an, immerhin ist es nicht älter als 3 Monate gewesen und wurde nun weiß Gott nicht stark beansprucht. Ich sehe aber nicht ein, warum ein 80-Euro Teil nicht zumindest ebenso tauglich sein sollte wie eines für 300 Euro. Ich werde deshalb jedenfalls keine DW oder Sonor für happig Kohle anschaffen. Allenfalls bei Ebay könnte ich mal wieder nachschauen, was so Sache ist.

Update
Soeben habe ich im Laden meines Vertrauens absolut unkompliziert eine neue DoFuMa erhalten. Natürlich die gleiche. Einen „Tausch“ gegen eine DW 4002 z.B. konnte ich nicht einfädeln, aber diese ist wieder ein neues Ziel – kostet nur schlappe 100 Euro mehr, als die Basix. Man merkt leider schon den qualitativen Unterschied. Die Bohrungen sind teilweise unsauber, manche Schrauben lassen sich schwer drehen. Apropos Schrauben: eine fehlt leider, so dass ich morgen nochmals hin muss. Mit die wichtigste, die den Spanner für den Bassdrum-Rand arretiert. Momentan wackelt die ganze Konstruktion lustig vor sich hin – das geht so nicht.

Alte Meister

Veröffentlicht: 17. November 2008 in Drums, Nice

Heute nur kurz: habe vorhin mal die Video-Funktion meiner kleinen Digi-Cam ausprobiert, und folgendes ist dabei herausgekommen:

Genesis – Firth of Fifth (von „When in Rome“, 2007)

Genesis – Land of confusion

Zeitfenster

Veröffentlicht: 12. November 2008 in Drums, Kotz

Derer gibt es viele. Die Zeit nach Feierabend bis zum Schlafengehen, die Arbeitszeit vorher, aber auch die Zeit bis zum Jahresende bzw. der Weihnachtszeit. Fürchterlich wird die wieder, wenn der Partner im Einzelhandel tätig ist. Da sind dann Adventssamstage und -sonntage dahin, weil gearbeitet wird. Können die Leute ihre Kohle nicht unter der Woche oder wenigstens zu normalen Geschäftszeiten ausgeben? Oder aber sparen, spenden oder was weiß ich nicht damit anstellen. Nun ja…

Ein Zeitfenster, welches mich aktuell beschäftigt, ist das Trommel-Zeitfenster. Neulich kam dann doch ein Nachbar (wie nennt man eigentlich die Nachbarn, die nicht direkt neben einem wohnen sondern darüber?) und klingelte, als ich am Sonntag auf meine Pads gekloppt habe. „Ob es denn wenigstens am Sonntag ohne ginge?“ war die Frage. Natürlich, ich nehme Rücksicht. Das heißt nun im Klartext für mich: dieser Tag entfällt komplett – ok. Bleibt dann Mo-Sa, in den normalen Zeiten. Die Ruhezeiten hatte ich vorher schon eingehalten. Blöderweise liegen die anderen Zeiten aber auch in der Arbeitszeit (siehe das Zeitfenster oben). Bleibt unter der Woche netto also die Zeit von ca. 18-19:30 Uhr übrig, denn auch zur Primetime im TV sollte es ruhig zugehen. Das Schlagzeug steht immerhin im Wohnzimmer, und genau darüber befindet sich das der Nachbarn…

Es naht wie gesagt das „besinnliche“ *hust* Zeitfenster des Jahresendes – also muss dezentere Beschäftigung her. Projekt „Keyboard“ ist angesetzt. Auch die Tasten hatten mich mal im Bann und meine Liebste ist auch interessiert. Natürlich gibt es dann hier dazu die Updates, sobald so ein Teil hier im Haushalt angekommen ist!

Natürlicher Verfall

Veröffentlicht: 14. Oktober 2008 in Allgemein, Bekloppt oder was?, Drums, Kotz, Maloche

Es wird Herbst. Letzte Woche düste ich (ehrlich gesagt schlich ich wieder hinter LKW her) durch die südlichen Lande, aus Karlsruhe kommend, nach Hause. Alles ist bunt. Irgendwie sieht es ja schön aus, aber das Ende der Blüte ist erreicht und die Blätter fallen. Zerfallen tun sie auch. Aber nicht nur die…

Zuvor hatte ich beim Kunden den Tag lang gesessen. Durch eine eigentlich normale Bewegung im Sitzen (!) habe ich mir irgendwie mein rechtes Knie verdreht. Es tut seit dem höllisch weh. Dumm auch, dass ich dann noch damit 550 Kilometer Autofahren durfte.

Am Freitagvormittag durfte ich dann wieder unsere Zwei-Klassen-Medizin kennenlernen, oder sagen wir lieber, -Behandlung kennenlernen. Ich kam nicht mal ran und wurde wieder weggechickt, denn ich hatte ja keinen Termin. Trotzdem ich mich als Notfall mit Schmerzen bezeichnete, wurde ich abgewiesen.

Das ganze Wochenende habe ich mich mehr schlecht als recht herum geplagt. Montag dann Versuch Nr. 2, ganz früh. Und tatsächlich, ich kam dann dran und auch nach 2,5h wieder heraus. Röntgen, tasten, labern, nochmals mitbekommen, was das Zauberwort „Privatpatient“ alles ausmachen kann (bei anderen natürlich). Diagnose: Knorpel verklemmt, entzündet. Wie kümmt das? „Natürliche Abnutzung und Verschleiß“ – herzlichen Glückwunsch, ich falle auseinander!

Es schmerzt enorm, vor allem beim Treppen steigen. Trommeln (Bassdrum) geht paradoxerweise wunderbar, aber da bewege ich ja auch nur den Fuß und nicht das Gelenk an sich. Apropos: heute habe ich dann erneut meine Stunde ausfallen lassen. Nicht das Getrommel hat mir Angst gemacht, vielmehr die 2 Treppen, die ich zum Proberaum hätte hinauf steigen müssen. Sorry, Chris, nächste Woche bin ich hoffentlich wieder fitter!

Auszeit

Veröffentlicht: 21. September 2008 in Die liebe Technik, Drums, Nice

6 Tage konnte ich nicht ans Set, wir waren an der Ostsee – wenigenstens einen Hauch von Urlaub ergattern. Obwohl es der September recht herbstlich mit uns meinte, war es doch auch mal schön, raus zu kommen. Eine schöne FeWo in Zingst, schöne Landschaften und schon rauhes Klima sorgten für angenehme Stunden am Meer.

Endlich zuhause war die erste wirkliche Aktion, ans Set zu gehen, um zu schauen, ob es noch klappt. Ja, es klappt noch 😉

Ich musste dann allerdings nebenbei feststellen, dass einer der Server des Abflug gemacht hat. Ich habe echt irgendwie keinen Bock auf Computer-Streß. Werde wohl einen Billig-PC erstehen müssen, damit wir wieder einen File-Server haben *grml*

Heute habe ich insgesamt 4 Stunden an den Drums verbracht. Aus dem Schlafzimmer habe ich noch das tragbare Radio samt CD-Player nach vorne geholt und die Klassiker meiner Luft-Drummer-Zeit gespielt: Genesis (live von 1994, die langen Stücke) und Metallica’s „S&M“. War gar nicht mal so übel dafür, dass ich das zum ersten Mal mitgespielt habe 🙂

Ich bin durchgeschwitzt, meine rechte Hand ist solche Anstrengungen nicht mehr gewohnt und schmerzt ein wenig – aber das härtet ja ab. Die kommende Urlaubswoche nutze ich noch, um da wieder ein wenig „Narbengewebe“ anzusetzen.

Keep on rockin‘ !

Undiszipliniert

Veröffentlicht: 8. September 2008 in Drums

Ich müsste ja eigentlich Paradiddels oder unabhängiges Spielen mit Füßen und Händen üben (gibt da so lustige Übungen, bei denen man „unten“ R4/4 und L2/4 spielt und oben dann die Palette von 1/1, 4tel-Triolen, 4/4, 8tel-Triolen usw. daddelt), aber stattdessen genieße ich die Improvisation. Gerne mache ich das dann ein paar Minuten lang, dass ich auch die „krummen Dinger“ spiele (7/8 oder 11/8). Letzteres war mal eine Übung aus der Wochenstunde, nur weiß ich den Titel leider nicht mehr. Es ist ja meistens so, dass eine Übung irgendeinen Hintergrund hat. Das mag ich so an meinem „Unterricht“, es ist nie Weltfremd sondern ich kann mir das Original auch immer anhören! Der 7/8 kommt übrigens von „Porcupine Tree – The Sound of Muzak“ – für die, die es mal als Play-Along probieren wollen 🙂